Virtueller Rundgang Im Schloss Königshain

© Gabriele Neugebauer

Der österreichische Künstler J. F. Sochurek zeigt Werke aus seinem Schaffen

©Magnet Werbeagentur

Am Sonntag, 14. Juli 2019, 14.30 Uhr, wird eine neue Ausstellung auf Schloss Königshain eröffnet. Unter dem Titel „Play of Colors“ zeigt der österreichische Künstler J. F. Sochurek verschiedene Werke seines Schaffens. Er arbeitet mit vielfältigen Materialien wie Acrylfarben auf Alu- oder farbigen Acrylplatten oder Leinwänden, schafft Installationen, Bild- und Wandobjekte mit eloxierten Alu-Formrohren und Spiegeln als Bildträger. Mit Noppenfolien erzielt er dabei differenzierte Texturen.
Seit seinem Studium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien ist er als freier Künstler tätig. Er lebt und arbeitet in St. Pölten und erhielt 2018 das goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich.
J. F. Sochurek kann auf zahlreiche internationale Ausstellungen verweisen, hinzu kommen eine ganze Reihe von Objekten und Installationen im öffentlichen Raum. Im Herbst vorigen Jahres nahm er an einem Pleinair im Rahmen des internationalen Kunstprojektes „Grenzraum knüpft Verbindungen“ teil. Die Ergebnisse dieses Pleinairs sind in einer gleichnamigen Ausstellung zu sehen. Diese Exposition wird noch bis zum 25. August in den Städtischen Museen Zittau gezeigt. Danach wird die Ausstellung an die Orte „wandern“, aus denen die beteiligten Künstler kommen: Polen, Tschechische Republik, Italien, Slowenien, Deutschland und Österreich.

Die Ausstellung auf Schloss Königshain kann vom 14. Juli bis 15. September 2019 zu folgenden Öffnungszeiten besichtigt werden:
Dienstag – Donnerstag: 11-15 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage: 14-17 Uhr.

Empfehlung! Der Via Regia-Stipendiat Lukas Bleuel aus Hamburg öffnet am 14. Juli von 14 bis 17 Uhr seine Ausstellung und sein derzeitiges Atelier auf Schloss Königshain. Ein Besuch lohnt sich.

Atelier am Sonntag geöffnet

Der Via Regia-Stipendiat Lukas Bleuel aus Hamburg öffnet am 14. Juli von 14 bis 17 Uhr sein derzeitiges Atelier im Marstall auf Schloss Königshain. Die Ausstellung im Erdgeschoss des Schlosses ist ebenfalls geöffnet.

© Lukas Bleuel

Via Regia-Stipendiatin Ingrid Pfeffer verlegte ihr Atelier nach Königshain

© Christopher Cocks

Ingrid Pfeffer ist in diesem Jahr Empfängerin des VIA REGIA-Stipendiums. Für vier Wochen lebte und arbeitete die aus dem baden-württembergischen Mosbach stammende Künstlerin auf Schloss Königshain. Eine kleine Auswahl an Kunstwerken hatte sie bereits mitgebracht und präsentierte diese in einer Ausstellung im Marstall des Schlosses am Sonntag, den 19. Mai.

Ingrid Pfeffer wurde 1967 in Mosbach im Odenwald geboren und hat ihr Schaffen den „Farben der Seele" gewidmet. Leuchtende heitere Transparenz wechselt mit dunklen, bedrückenden Tiefen. Ihre Farbexplosionen sprengen das enge Korsett gängiger Malerei. Fotorealistische Details werden durch Abstraktionen verstärkt. Zur Darstellung von verfallenen und heilen Elementen experimentiert die Malerin mit den unterschiedlichsten Materialien, wie Sand, Muschelkalk oder Lack. Emotionen und Erlebnisse werden verarbeitet. Die Gemälde erhalten hierdurch einen maroden Charme. Sie sind spannungsgeladen, emotional und verbinden Gegensätze zur Einheit. Mit Pinsel, Spachtel, Kohle und Kreide schaut sie ins Herz des Dargestellten.
Ingrid Pfeffer ist Mitglied des [KUN:ST] INTERNATIONAL e.V. sowie der Künstlergruppe magenta. 2008 erhielt sie den internationalen Syrlin-Kunstpreis 2008 – Publikumspreis.

VIA REGIA-Stipendium

Die Idee zur Vergabe eines Stipendiums verbunden mit einem Künstleraustausch entstand bei einem Erfahrungsaustausch von Kulturschaffenden in der Kunststation Kleinsassen/Rhön. Seither leben und arbeiten jährlich Künstlerinnen und Künstler für den Zeitraum von etwa vier Wochen in der Kunststation Kleinsassen und im Schloss Königshain. Hinzugekommen ist ein weiterer Partner, das Oberpfälzer Künstlerhaus. Das Stipendium für den Aufenthalt in Königshain wird vom Verein VIA REGIA Begegnungsraum Landesverband Sachsen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Görlitz seit fünf Jahren vergeben. Unterstützt werden die Ausrichter durch die Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz, der Gemeinde Königshain, dem Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien und der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

Eröffnung der Ausstellungssaison 2019 im Schloss Königshain

Die diesjährige Ausstellungssaison im Schloss Königshain wurde am Sonntag, 28. April 2019 mit Werken aus dem Schaffen des in Dresden lebenden Künstlers Klaus Drechsler eröffnet. „Die Stille und das große Rennen“ so nennt der Maler, Grafiker und Plastiker seine Ausstellung, die aus Anlass seines bevorstehenden 80. Geburtstages gezeigt wird. Die Laudatio anlässlich der Ausstellungseröffnung hat die Dresdener Kunsthistorikerin Dr. Anke Fröhlich-Schauseil gehalten.

Interessierte sind herzlich eingeladen die Exposition zu besuchen, die bis 30. Juni 2019 zu sehen ist.

Klaus Drechsler, Jahrgang 1940, wurde in Schlesien geboren und wuchs in der Oberlausitz auf. Er absolvierte die Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 1966 ist er Mitglied im Verband Bildender Künstler. Als Maler und Grafiker ist er seit 1969 freiberuflich tätig. Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen belegen sein künstlerisches Wirken. Öffnungszeiten: Dienstag – Donnerstag 11-15 Uhr, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen 14-17 Uhr

Heute wird versteigert

Ab 14:00 Uhr wird vom Auktionator, Herr Axel Krüger, der Hammer geschwungen. Die 87 angebotenen Kunstwerke werden meistbietend versteigert.

Die musikalische Begleitung der Kunstauktion wird von der Songwriterin Anne Haight übernommen. Ihre Musik vereint beides, sanfte Akustikklänge und reduzierte elektronische Sounds. Sie konzentriert sich dabei immer auf das Wesentliche, ihre warme, eingängige Stimme und ihre melancholischen aber kraftvollen Lyrics. Bei der Kunstauktion performt die gebürtige Bad Muskauerin unter anderem Songs von ihrer aktuellen Akustik EP "Clarity" und begleitet sich selbst auf der Gitarre - ganz pur.

geänderte Öffnungszeit der Werkschau!

Am kommenden Wochenende, den 03.11. und 04.11.2018 ist die Ausstellung von 11 - 16 Uhr geöffnet. 

Sonderöffnungszeit der Werkschau

Am Reformationstag (31.10.2018) wird die Ausstellung zur 10. Kunstauktion zusätzlich zu den bekannten Zeiten (11 -17 Uhr) geöffnet.

Anmeldungen für Bieter und Gäste

„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten – Verkauft!“, heißt es am Samstag, 10. November 2018 ab 14 Uhr im Marstall im Muskauer Park bei der 10. Kunstauktion der Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz.

Alle Kunstinteressierten sind herzlich dazu eingeladen!

Der Erlös aus dem Verkauf fließt in die Arbeit der Stiftung, deren Ziel der Erhalt und die Sicherung von künstlerischen Nachlässen Oberlausitzer Künstler/innen ist.

Für diejenigen, die zur Kunstauktion nicht anwesend sein können, besteht die Möglichkeit, schriftliche Gebote einzureichen. Das Gebot zur Ersteigerung eines oder mehrerer Kunstwerke ist bis 8. November 2018, 12 Uhr der Stiftung für Kunst und Kultur zuzusenden. Das Bieterformular finden Sie hier als pdf oder hier als Word-Dokument.

Aufgrund der begrenzten Sitzplätze wird um vorherige Anmeldung unter Tel. 03581 663-9402 bzw. Fax 03581 663-69402 oder per E-Mail an stiftung-kkol@kreis-gr.de gebeten. Auch dafür steht ein Vordruck zur Verfügung. Wahlweise kann das Format pdf oder word verwendet werden.

Am Auktionstag können Bieter und Gäste der Kunstauktion an einer Führung durch die Parkanlage teilnehmen. Treffpunkt ist der Marstall, Beginn 11 Uhr. Seien Sie uns dazu herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Bitte nutzen Sie dazu das Gästeformular.

Werkschau an diesem Wochenende geöffnet

Heute am 27.10. und morgen am 28.10. hat die Werkschau von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Katalog zur Kunstauktion ist online

Ob Malerei, Grafik oder Plastik, die Auktion bietet eine besondere Vielfalt an Kunstwerken von regionalen und überregionalen Künstlern, welche der Auktionator, Herr Axel Krüger, meistbietend versteigern möchte.

Von 87 Künstlern sind ab sofort die zu versteigernden Werke hier im Onlinekatalog zu sehen.

Werkschau zur 10.Kunstauktion geöffnet

© Gabriele Neugebauer

Künstler/innen die in der Oberlausitz beheimatet sind oder mit ihr verbunden sind unterstützen die Arbeit der Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz und beteiligen sich an der nun bereits zum 10. Mal stattfindenden Kunstauktion mit jeweils einer Arbeit. Die am 10. November zur Versteigerung kommenden Werke sind ab dem 20. Oktober bis zum 04. November im Marstall im Fürst-Pückler Park in Bad Muskau in einer Werkschau zu sehen.
Geöffnet ist Samstags und Sonntags von 11 - 17 Uhr.
Eintritt ist kostenfrei

Es wird wieder versteigert

Bereits zum zehnten Mal  plant die Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz eine Kunstauktion. In diesem Jahr führt die Versteigerung uns in den Fürst-Pückler-Park nach Bad Muskau.

Im Marstall wird am 10. November 2018 um 14 Uhr zur Versteigerung von Kunstwerken eingeladen.

Als Auktionator wird  Herr Bernd Lange, Landrat des Landkreises Görlitz (Stiftungsvorstand die Werke meistbietend zur Versteigerung anbieten.

Damit die Kunstauktion auch stattfinden kann, bitten wir um Unterstützung.

Mit einer Bewerbung und Einreichung eines Werkes kann das Anliegen der Stiftung unterstützt werden. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Die eingereichten Werke werden im Marstall in einer Ausstellung zu sehen sein.

An drei Wochenenden können Interessierte bereits die zu versteigernden Arbeiten Vorab besichtigen.

So werden die Pforten des Marstalls am 20., 21., 27. und 28. Oktober sowie am 03. und 04. November 2018 jeweils in der Zeit von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Des Weiteren sind ab diesem Zeitpunkt auch die Angaben zu den beteiligten Künstler und Werke im Onlinekatalog hier einzusehen.

Die Ausstellung organisiert die Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz in Zusammenarbeit mit der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, dem Ernst-Rietschel-Kulturring e.V., dem Bautzener Kunstverein e.V. und dem Oberlausitzer Kunstverein e.V.

 

 

 

 

Einladung zur Finissage

Einladung zur Finissage der Ausstellung von Reinhard Roy im Schloss Königshain am 02.September 2018 ab 12:00 Uhr. 

VIA REGIA – Stipendiat Hans Lankes

Quelle: Hans Lankes

Die Ausstellung „MESSERSCHNITTE“ von Hans Lankes mit Kunstwerken aus Papierschnitten, die sich teilweise nur durch ihre Schattenwürfe definieren, wird am Sonntag, 5. August 2018, 15 Uhr von Kulturamtsleiter Joachim Mühle feierlich im Schloss Königshain eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Der Künstler Hans Lankes ist in diesem Jahr neben der Künstlerin Teresa Dietrich ein Empfänger des VIA REGIA-Stipendiums. Das Stipendium wird mit Unterstützung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und dem VIA REGIA Begegnungsraum Landesverband Sachsen e.V. in Königshain seit fünf Jahren vergeben. Die Idee entstand bei einem Erfahrungsaustausch von Kulturschaffenden in der Kunststation Kleinsassen/Rhön. Seither leben und arbeiten jährlich Künstler/innen für den Zeitraum von etwa vier Wochen in der Kunststation Kleinsassen und im Schloss Königshain. Im Rahmen der Partnerschaft mit dem Landkreis Schwandorf wurde diese Idee aufgegriffen und mit dem Oberpfälzer Künstlerhaus realisiert. So konnten im Jahr 2014 Ramona Faltin und Bettina Böhme sowie 2017 Frau Marta Kubiak für vier Wochen im Oberpfälzer Künstlerhaus leben und arbeiten. Stefan Bircheneder wurde im Gegenzug für einen Aufenthalt in Königshain durch das Oberpfälzer Künstlerhaus empfohlen. Er zeigte im Mai 2016 in einer Ausstellung Werke seines künstlerischen Schaffens.

Die Ausstellung „MESSERSCHNITTE“ kann bis Sonntag, 26. August 2018 im Schloss Königshain zu folgenden Öffnungszeiten besichtigt werden:

Dienstag – Donnerstag: 11 bis 15 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 14 bis 17 Uhr

Weitere Informationensind unter www.hanslankes.de zu finden.

Ausstellungseröffnung „vom punkt zum objekt“ von Reinhard Roy auf Schloss Königshain

O–2908.3, 2004, L 100 cm, Holz/Farbe, © Jo Mora

Vom 1. Juli bis 2. September 2018 wird im Schloss Königshain die retrospektive Ausstellung „vom punkt zum objekt“ zum 70. Geburtstag des Künstlers Reinhard Roy“ gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 1. Juli 2018, 14.30 Uhr durch Landrat und Stiftungsvorstand der Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz Bernd Lange.  Die Vernissage wird von Dietmar Diesner -  saxophon-actor mit einer Musikperformance begleitet.

Der aus Klitten stammende Künstler studierte von 1969 bis 1974 an der Hochschule für Kunst und Gestaltung in Halle an der Saale - Burg Giebichenstein. Seit 1983 lebt er in Frankfurt am Main. Seine Werke befinden sich in internationalen öffentlichen und privaten Sammlungen. Über seine Arbeiten sagt er selbst: „Das Raster hat sich als Element zum Identifikations- und Ausdrucksmittel meiner Arbeit entwickelt. Als eine in beliebige Richtungen erweiterbare Struktur nutze ich es in einem weiten Spektrum für die Kunst. So erreiche ich mit ihm beispielsweise räumliche Wirkungen auf der Fläche durch die Variation des Abstandes der Rasterpunkte auf unterschiedlichen Farbgründen. Die Überlagerung einer monochromen Ebene mit einer homogenen Rasterstruktur, dessen Verschiebung und Drehung, führen dann zu weiteren Schritten aus der Zweidimensionalität. Die aus der Kreisfläche oder der Ellipse abgeleiteten Großformen erzielen ihre Wirkung zunächst durch ihre voluminöse Kraft. Das Raster als Perforation oder haptisch aufgetragen, betont und steigert hier die dritte Dimension.“

Die Ausstellung kann bis zum 2. September 2018 zu folgenden Öffnungszeiten im Schloss Königshain besucht werden:

Dienstag bis Donnerstag   11 – 15 Uhr

Samstag, Sonntag und an Feiertagen     14 – 17 Uhr

Bewerbungsfrist für Kunstauktion bis 10. Juni verlängert - 22.05.2017

Sie können sich noch für eine Beteiligung an der 9. Kunstauktion entscheiden. Auf Bitten der Künstler und der recht kurzfristigen Ausschreibung wird die Einreichungsfrist verlängert. So besteht noch bis zum 10. Juni die Möglichkeit eine Bewerbung abzugeben. Mehr dazu »


Ausstellung im Vorfeld der 9. Kunstauktion - 11.05.2017

Die zur 9. Kunstauktion eingereichten Werke werden in einer Ausstellung in der Ostsächsischen Kunsthalle Pulsnitz zu sehen seinMehr dazu »


Kunst unterm Hammer - 9. Kunstauktion in Pulsnitz - 11.05.2017

Bewerbungen bis 22. Mai 2017 / Motto: "Figur und Landschaft" Die Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz ruft auf zur nunmehr schon 9. Kunstauktion. Am 12. August 2017 sollen in der Ostsächsischen Kunsthalle Pulsnitz wieder zahlreiche Werke unter den Hammer kommen.Mehr dazu »


Hier finden Sie den Onlinekatalog! - 05.06.2016

Sehen Sie die angebotenen Werke von regionalen und überregionalen Künstlern, welche zur diesjährigen Auktion versteigert werden!Mehr dazu »